Artikel

So gelingt dir die Ernährungsumstellung

ernährungsumstellung so gelingt es

Eine unausgewogene und ungesunde Ernährung macht nicht nur dick – sie kann dich krank machen und dein Immunsystem schwächen. Doch eine Ernährungsumstellung ist gar nicht so schwer, wie viele denken. Ich möchte dir heute erklären, wie du dein Traumgewicht auch nach einer Diät halten kannst. Du erhältst von mir die besten Tipps für einen erfolgreichen Start in ein neues Kapitel!

Spaß ist die halbe Miete während der Ernährungsumstellung

Der wohl wichtigste Punkt für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung ist der Spaß – denn eine Umstellung deiner Essgewohnheiten ist alles, aber bestimmt keine Qual oder Ähnliches. Begehe also nicht den Fehler, bereits im Voraus deiner Wunschvorstellung negativ gegenüber eingestellt zu sein. Denn sei dir sicher: Eine gesunde Ernährung kann durchaus Spaß machen und lecker sein. Die Resultate werden schnell sichtbar sein und innerhalb kürzester Zeit wirst du dich fitter, schlanker und ausgeglichener fühlen. Sehe die Ernährung also nicht nur als Möglichkeit, Gewicht zu verlieren, sondern gleichzeitig als Hilfsmittel, deinen Traumkörper zu erreichen – und das schnell, effektiv und gesund.

Ernährungsumstellung beginnt in der Küche

Rezept2

Das A und O für eine gesunde Ernährung ist das selbständige Kochen deiner Gerichte. Denn Fertigprodukte, die du in der Tiefkühltruhe kaufen kannst, sind nicht nur voll mit ungesunden Zusatz- oder Konservierungsstoffen, sondern zumeist auch voller Fett oder Zucker. Hierdurch belastest du deinen Körper nur unnötig mit schädlichen Nährstoffen, obwohl du mit nur etwas mehr Aufwand eine wesentlich hochwertigere Mahlzeit hättest zubereiten können, welche zumal vermutlich noch besser geschmeckt hätte. Wenn du es dir angewöhnst, in Zukunft etwas häufiger selbst zu kochen und Mahlzeiten gegebenenfalls sogar für den nächsten Tag vorzubereiten, bist du Dein eigener Herr – DU, und kein Lebensmittelunternehmen, bestimmst, was in dein Essen reinkommt. Und wenn du keine Lust hast, dich jeden Tag an den Herd zu stellen, dann koche doch einfach etwas mehr als sonst, so dass du dir den Rest in einer kleinen Tupperbox am nächsten Tag in die Schule/Uni/Arbeit mitnehmen kannst. Und die Ausrede, dass du keine Zeit zum Kochen hast, gilt schon lange nicht mehr – ein Großteil vieler leckerer Speisen lässt sich in weniger als 20 Minuten zubereiten – und ob du jetzt diese Zeit vor dem Fernseher oder in der Küche verbringst, macht ja wohl keinen Unterschied, denn im Zweifel ist sie in der Küche sinnvoller verbracht!

Superfood – super Geschmacksträger

Almased-header_LP3_2[1]

Durch das viele Fast-Food und das industriell verarbeitete Essen, das wir immer häufiger zu uns nehmen, haben unsere Geschmacksnerven einen großen Schaden genommen. Doch sei dir sicher: 90% der Gerichte, die du auch fertig im (Kühl-)Regal kaufen kannst, kannst du – manchmal sogar billiger – ganz leicht und ohne großen Aufwand nachkochen. Du sparst dir sogar noch einiges an Kalorien, da du

  1. weniger bzw. keine Zusatzstoffe für die Zubereiteung verwendest,
  2. ausschließlich frische Zutaten hernimmst und
  3. durch Gewürze würzt – und nicht durch die Zugabe von Fett.

Und selbst wenn du mal das Gefühl haben solltest, dass du mit Gewürzen nicht ausreichend Geschmack bekommst, so kannst du mit feinen Zutaten, die immer mehr an Beliebtheit erfahren und voller Nährwerte stecken, tricksen: Mit Superfoods.

So kannst du einen klassischen Joghurt, einen Salat oder eine fruchtige Currysoße mit den süßen und so leckeren Goji Beeren verfeinern. Zeitgleich versorgst du deinen Körper mit essentiellen Aminosäuren, wichtigen Vitaminen und Antioxidantien. Doch auch das Maca-Pulver gilt als eines der beliebtesten Superfoods unserer heutigen Zeit. Du kannst Maca Pulver zum Beispiel hervorragend in dein Salatdressing geben – die würzige Note verleiht jedem deiner Gerichte das „gewisse Etwas“.

Gezielt Gewicht verlieren mit einer gelungenen Ernährungsumstellung

LP_Protein-Muesli

Das große Problem der heutigen Ernährung ist, dass zu viel Zucker und zu viel Fett konsumiert wird und weniger auf die Proteinzufuhr geachtet wird. Übergewicht ist die Folge – und Begleiterscheinungen wie Diabetes mellitus Typ II die logische Konsequenz. Doch ob du es glaubst oder nicht: Ein Marmeladenbrot schmeckt nicht nur mit fettiger und industriell verarbeiteter Erdnussbutter, sondern auch mit einer Schicht Magerquark und etwas Honig, und ein selbstgemachtes High Protein Müsli ist wesentlich nahrhafter als ein fertiges zuckerhaltiges Müsli. Wenn du es doch etwas herzhafter möchtest, dann kannst Du die fetthaltige Sahne auch problemlos durch eine Soja-Sahne ersetzen und so einige Kalorien einsparen. Auf lange Sicht betrachtet sparst Du Dir so wirklich einiges an Kalorien.

Bring dich in Schwung

Mit einem eingeschlafenen Stoffwechsel kommst du nicht weit – vor allem nicht, wenn du weiter Gewicht verlieren möchtest. Mit ein paar simplen und kleinen Kniffs bringst du deinen Stoffwechsel wieder auf Trab: Kohlenhydrate am Morgen, um deine leeren Glykogenspeicher wieder aufzufüllen und über den gesamten Tag ausreichend Ballaststoffe aus Gemüse, Obst und Vollkornprodukten oder aber aus (Süß-)Kartoffeln in Kombination mit hochwertigen Proteinen (Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier etc.).